Tipps zum Kauf   Geschlechtsunterschiede
Der richtige Degukäfig Eingewöhnung & Zähmung
Käfigeinrichtung und Zubehör Pflege, Auslauf und mehr
Zusammengewöhnung fremder Degus Degus im Vergleich zu...
Bastelecke zur Seitenübersicht...


Kinder und Degus
von Denise Farka

 Kinder wären nicht Kinder, wenn nicht irgendwann die Frage nach einem (eigenen) Haustier auftauchen würde. Natürlich können sie noch nicht wissen, wie viel Verantwortung die Tierhaltung mit sich bringt. Ein flauschiges Kaninchen zum Streicheln und Knuddeln? Ein Meerschweinchen als putziger Spielgefährte? ... oder möglicherweise ein Degu? Es liegt natürlich an den Eltern abzuwägen, inwieweit ihr Sprössling bereits in der Lage ist, ein Haustier mitzuversorgen und seine Bedürfnisse über die eigenen zu stellen. Sie müssen sich immer im Klaren darüber sein, dass es an Ihnen liegt dafür zu sorgen, dass das Tier auch wirklich die Pflege bekommt, die es braucht: Weder Kaninchen noch Meerschweinchen noch Degu dürfen alleine gehalten werden, und keines der drei Tiere eignet sich als „lebendes Stofftier“- der Degu am allerwenigsten.

Degus sind von Natur aus neugierig und aktiv, es macht Spaß, sie zu beobachten und sich beim Freilauf beklettern zu lassen. Da sie auch am Tag aktiv sind, bieten sie dem Halter tolles „Degufernsehen“. Degus sitzen allerdings auf der Hand kaum still, gestreichelt zu werden mögen sie meistens überhaupt nicht nicht- und wenn nötig, wehren sie sich mit Zähnen und Krallen. Ihre Haltung stellt einiges an Ansprüchen: Sie brauchen viel Platz und besonders im Hinblick auf die Ernährung Fingerspitzengefühl. Das Deguheim sollte keinesfalls im Kinder- oder Schlafzimmer untergebracht werden- Degus sind auch bei Dunkelheit aktiv und können die Nachtruhe ihrer Zweibeiner so empfindlich stören- Nacht für Nacht... .

Sind also Degus überhaupt nicht für Kinder geeignet? Die Antwort darauf ist nicht so einfach, jedoch auf keinen Fall ein klares Nein. Kinder (besonders ab einem gewissen Alter) finden Freude daran, die flinken Nager zu beobachten, sie zu füttern und ihnen Abenteuerspielplätze zu bauen. Wenn ein besonders zahmer Degu auf der Schulter sitzt, ist möglicherweise auch ein sanftes Kraulen möglich. Die alleinige Verantwortung über Degus sollten erst Jugendliche mit dem nötigen Interesse und Ernst an der Sache übernehmen dürfen. Für eines sind Degus aber auf alle Fälle prima geeignet: Als pelzige Lehrmeister können sie zeigen, dass man ein Tier nicht unbedingt Streicheln und Knuddeln können muss, um Freude an ihm zu haben! 

Unter http://www.degus-online.de/kinderinfoblatt.pdf ist ein Degu-Infoblatt für Kinder zu finden!

Aufgaben der Eltern

Aufgaben der Kinder

-         Informieren Sie sich gründlich über die Bedürfnisse der Tiere und geben Sie Ihr Wissen kindgerecht weiter.

-         Überwachen Sie den Gesundheitszustand der Fellnasen. Kinder können nicht abschätzen, wann ein Tierarzt vonnöten ist!

-         Lassen Sie Ihr(e) Kind(er) an der Pflege teilhaben, aber überfordern Sie sie nicht! Seien Sie nicht enttäuscht, wenn Ihr Kind das Interesse am Ausmisten etc. verliert. Die Verantwortung über die Tiere liegt stets bei Ihnen.

Alle Aufgaben sollten Alter und Reife des Kindes entsprechend und auf freiwilliger Basis verteilt werden! Kinder könnten zum Beispiel....

-         Leckerlies verteilen, die tägliche Portion Heu geben, Wasser wechseln, beim Ausmisten helfen, Ideen für die Käfigeinrichtung einbringen und beim Einrichten helfen, Zweige und Frischfutter sammeln......

Die Freude am Tier sollte im Vordergrund stehen- Zwang führt nur noch zu mehr Ablehnung. Sie sollten Ihrem Kind auf alle Fälle Respekt vor den Bedürfnissen der Tiere näherbringen!